Das Lumpenpack – Don Des Dorfes Lyrics

[1. Strophe]
Aufgewachsen zwischen Feldern und Wald
Großgeworden gleich den Kälbern im Stall
Wohlbehütet, heile Welt überall
Fern von Sex, Drogen, Knast und RTL 2
Hier geht’s jeden Morgen in die Schule per Rad
Und einmal im Monat mit dem Zug in die Stadt
Für das Schnaps-Kaufen steht der große Bruder parat
Hier, wo man noch T-Shirts aus Kuhleder hat
Ja, ich hab’ zwar ein Handy, aber niemals Empfang
Das ist auch nicht so wichtig, nur deine Mutter ruft dich an
Zwei Dosen mit ‘ner Kordel zu den Nachbarn gespannt
Denn meine besten Freunde wohnen direkt nebenan

[Refrain]
Ich bin der Don dieses Dorfes
Ich bin der Kaiser des Kaffs
Und ich muss hier nicht fort,
Denn ich hab’ es geschafft
Einen Stammplatz in der Kneipe, wo ich anschreiben kann
Mein Bäcker fragt “Wie immer?”
Mein Friseur kennt meinen Namen
Und nichts auf der Welt fehlt mir zu meinem Glück
Auf der Straße grüß’ ich Ommas
Und sie grüßen zurück

[2. Strophe]
Du pennst bis um vier
Und tanzt dann bis in die Puppen
Dir reichst zum Feierabendbier ‘nen ARD Film zu gucken
Denn wenn der Hahn morgens kräht, dann ist der Schlaf nicht von Dauer
Mit beinen Händen voll zu tun
Schaffe schaffe Häusle baue
Mein Kleidungsstil ist retro
Das steht außer Frage
Weil ich seit Jahren die Klamotten der Geschwister auftrage
Ich habe zwar nur Schwestern,
Doch enge Hosen sind trend
Die Marken sind egal, hauptsache der Trecker ist von Fendt

[Refrain]
Ich bin der Don dieses Dorfes
Ich bin der Kaiser des Kaffs
Und ich muss hier nicht fort,
Denn ich hab’ es geschafft
Einen Stammplatz in der Kneipe, wo ich anschreiben kann
Mein Bäcker fragt “Wie immer?”
Mein Friseur kennt meinen Namen
Und nichts auf der Welt fehlt mir zu meinem Glück
Ich hup’ ‘nem Girl aus meinem Fendt zu
Und sie rennt nicht gleich weg

[3. Stophe]
Die Welt ist hier noch einfach
Der Horizont ist sehr klein
Der Bus hält hier nur Sonntag
Aber niemals steigt wer ein
Denn wir sind doch alle glücklich zwischen Gerste und Mais
Vorausgesetzt man ist katholisch, hetero und weiß

[Refrain]
Ich bin der Don dieses Dorfes
Ich bin der Kaiser des Kaffs
Und ich will hier nicht fort,
Denn ich hab’s nicht gerafft
Einen Stammplatz in der Kneipe, wo ich anschreiben kann
Ein Bäcker, der was fragt
Ein Friseur mit meinem Namen
Vielleicht fehlt mir die Welt zu meinem Glück
Doch wer soll’s mir erzählen
Es kam keiner zurück